Über uns

Das Internet hat unser Leben grundlegend verändert. Vollkommen neue Geschäftszweige sind entstanden, neue Unternehmen und tausende von Arbeitsplätzen. Wir kommunizieren anders, wir informieren uns anders, wir lernen uns anders kennen…
Neben den positiven Seiten hat das Internet aber auch die Kriminalität verändert: Nicht nur wir haben mit wenigen Mausklicks Zugriff auf die ganze Welt, sondern Fremde bekommen Zugriff auf unser Zuhause – und auf unsere Kinderzimmer.

WhiteIT hat sich zur Aufgabe gemacht, Kinder und Eltern für Gefahren, die aus dem Internet kommen, zu sensibilisieren. Um dies zu erreichen, haben wir uns folgende Ziele gesetzt:

  • ein Bewusstsein für das Thema in der breiten Öffentlichkeit schaffen
    (Sensibilisierung von Kindern, Jugendlichen und Eltern über die damit verbundenen Risiken im Internet und auch außerhalb),
  • die Vernetzung mit Opferschutzverbänden sowie die Förderung von Präventionskonzepten, welche vor Kindesmissbrauch schützen, um ein Netz von Hilfsangeboten zu schaffen
  • eine Informationsdrehscheibe schaffen, die alle bereits relevanten Informationen bündelt (beratende und therapeutische Hilfsangebote für Opfer und deren Angehörige)

Um die Selbstbehauptungskräfte bereits bei unseren Kindern zu stärken und auch die Eltern für das Thema „Sexueller Missbrauch“ zu sensibilisieren, wurden von White IT kleine Fibeln und Broschüren erstellt, die das Thema kindgerecht vermitteln.

Hierzu zwei Beispiele:
Draußen dämmert es schon, Mia ist mit ihrem kleinen Bruder Paul noch auf dem Spielplatz. Etwas abseits spielt Paul mit seinen Kumpels Fußball. Seine Freunde machen sich auf den Weg nach Hause, Paul kickt noch einen Moment alleine weiter, als ein fremder Mann aus dem Dunkeln auf ihn zukommt und ihn anspricht …
Denn: „Jedes zweite Kind hat im Laufe des Erwachsenwerdens einen sexuellen Vorfall erlebt.“

In „Ankommen in Deutschland“ (arabisch – deutsch) wird erklärt, wie wichtig es ist, nicht nur mit den Kindern, sondern vor allem auch mit den Eltern darüber zu sprechen, dass Kinder hierzulande unter anderem auch das Recht auf freie Zeit und zum Spielen haben – Mädchen genauso wie Jungen. Und, dass Kinder in Deutschland nicht geschlagen werden dürfen.

Und noch etwas erklären die Broschüren verständlich und altersgerecht: Kinder dürfen „Nein!“ sagen, beispielsweise, wenn ihnen etwas merkwürdig vorkommt – eine körperliche Berührung etwa oder wenn sie von Fremden gestört oder mutwillig geärgert werden.

Was ist aktuell?

Das Hilfesystem für Betroffene ist unübersichtlich und viele wünschen sich eine engere Vernetzung untereinander. Die beiden gemeinnützigen Vereine WhiteIT e. V. und gegen-missbrauch e. V. haben sich zusammengetan, um genau dieser Tatsache Rechnung zu tragen. Mit der Internet-Plattform „Überlebendennetz.de“ möchten wir den Kreis schließen. Wir möchten eine Brücke zwischen den Menschen bauen, die Unterstützung und Hilfe suchen oder sich vernetzen möchten und denen, die eben diese Unterstützung und Hilfe anbieten.
Die Idee zu dieser Plattform, die Betroffene und Hilfebietende vernetzen soll, fand einen Unterstützer, die Techniker Krankenkasse.

Was ist in Planung?

Im Rahmen unserer Präventionsarbeit ist uns aufgefallen, dass es keine Notfallfibel gibt. Wie verhält man sich im Verdachtsfall? Oder noch schlimmer, wie geht man mit einer konkreten Missbrauchs-Situation um. Damit ist so ziemlich jeder überfordert.
Um Lehrkräften, Erziehern und Eltern etwas Konkretes in die Hand zu geben, wollen wir die Notfallfibel erstellen. Damit wollen wir Hilfe und Information, worauf unbedingt zu achten ist, geben. Mit wem im Notfall gesprochen werden muss und wer schnell helfen kann.

Spendenkonto

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, würden wir uns freuen.
Unser Spendenkonto:  WhiteIT e.V., Sparkasse Hannover, IBAN: DE76250501800910074364, BIC: SPKHDE2HXXX.

Der Vorstand